Saison 2019/2020
CFC / 3. Liga



 
Eintracht Braunschweig
Eintracht Braunschweig2:1Chemnitzer FC
Chemnitzer FC
16. Spieltag - 3. Liga - Saison 2019/2020
Samstag, 23. November 2019, 14:00 Uhr
Eintracht-Stadion, Braunschweig
Zuschauer: 16.790
Schiedsrichter: Schultes (Betzigau)
Eintracht BraunschweigTorfolgeChemnitzer FC
T Fejzic
A KesselGelbe Karte
A Becker
A Ziegele
A Kijewski
M Kammerbauer (46. WiebeGelbe Karte)
M Nehrig (68. Putaro)
M Kobylanski
S Bär
S Proschwitz
S Ademi (46. Feigenspan)

Trainer: Antwerpen
0:1 Hosiner (23.)
1:1 Feigenspan (75.)
2:1 Feigenspan (76.)

T Jakubov
A Itter
A Hoheneder
A Reddemann
A BlumbergGelbe Karte (89. Hoppe)
M LangerGelbe Karte
M T. Müller
M Bonga
M TalligGelbe Karte (74. Campulka)
M Garcia (78. Tuma)
S Hosiner

Trainer: Glöckner
Spielbericht

Geführt, dominiert - und trotzdem verloren

Von Thorti

Leere Blicke, Fassungslosigkeit, der meist gesagte Satz im Gästeblock des altehrwürdigen Braunschweiger Stadions lautete „… das Spiel darfst Du niemals verlieren…“. Stimmt. Stimmt zu 1966%.

Eintracht Braunschweig - CFC 2:1 Lange überzeugte unsere Mannschaft mit einer stabilen Defensive, mit einer guten Raumaufteilung, mit guten Ballpassagen und mit dem Mut, beim Aufstiegsfavoriten offensiv sogar den Ton anzugeben.

Der Kopfball- Führungstreffer durch Torjäger Philipp Hosiner in der 24. Spielminute (auf Musterflanke von Garcia), war der verdiente Lohn für einen bärenstarken Auftritt unserer Himmelblauen und wurde von den weit mehr als 500 mitgereisten und stimmgewaltigen Fans enthusiastisch bejubelt.
Die Glöckner- Elf zog sich danach nicht zurück, im Gegenteil, sie erarbeitete sich weiterhin ein deutliches, spielerisches Übergewicht, kreierte Chancen, die sie aber leider nicht zu nutzen wusste und ließ vor dem eigenen Tor nur wenig zu.

Nach dem Pausentee spielte der blau- gelbe Gastgeber etwas mehr mit, unsere Jungs hielten aber mit großen Einsatz und guter Organisation wirksam dagegen, erspielten sich allerdings kaum noch Tormöglichkeiten, die der BTSV aber auch nicht verzeichnen konnte.

Und dann kam diese eine omminöse Minute ein Viertelstunde vor Spielende, eine Minute, die alles veränderte, die den Gästeblock in eine Schockstarre versetzte. In der 75. Minute flog eine eher harmlose Halbflanke des eingewechselten Feigenspan ungehindert durch den Strafraum und landete zum Ertaunen des gesamten Stadions im Tor. Nur eine Minute später lenkte Jakubov einen satten Schuss leider nicht seitlich genug ab, sodass Feigenspan mit einer Kopfballbogenlampe zum 2-1 einnetzte. Entsetzen pur, sowohl auf dem Platz, als auch im Gästeblock.

Eintracht Braunschweig - CFC 2:1Der CFC bäumte sich auf, die Spieler wurden in ihrem Bemühen um den Ausgleich weiter lautstark unterstützt, aber wie so oft im Fußball, gewann dieses denkwürdige Drittligaspiel der 67er Meister nicht die bessere Mannschaft.

Natürlich kann man das Spiel unter der Prämisse abheften, „wenn wir so spielen, ist mir nicht bange um den Klassenerhalt…“. Das kann man auch ganz anders sehen, denn wenn wir künftig weiter so leichtfertig die Punkte herschenken, wenn die Mannschaft sich für ihre ehrliche, harte Arbeit nicht häufiger belohnt, so kann das negative Auswirkungen auf die Moral und das Selbstvertrauen nach sich ziehen. Am Ende zählen nur die Punkte. Es ist für jeden ersichtlich, dass der Trainerwechsel den Spielern gut getan hat, dass sie viel besseren und strukturierteren Fußball spielt, aber eine gewisse Effektivität ist erforderlich, will man auch in der kommenden Saison in der 3. Liga spielen.

Es hätte nach der schicken Choreo, der guten ersten Halbzeit mit dem Führungstreffer eine so schöne Rückreise für die treuen CFC- Fans werden können, so aber fragen sich jetzt immer noch viele, wie wir dieses Spiel verlieren konnten.

Nun gut, Mund abputzen, es ist unser Schicksal als Fußball- Fans, mit solchen Spielverläufen und Ergebnissen, klarkommen zu müssen. Am kommenden Samstag ist der KFC Uerdingen im Stadion an der Gellertstraße zu Gast, dort gilt es für Mannschaft und Fans, als Einheit den nächsten Dreier einzufahren… denn: „Vorwärts immer weiter, CFC…“

Wertung: 3,0

Beste Himmelblaue: Langer, Blumberg, Müller

Trainerstimmen

Patrick Glöckner (CFC) bei mdr.de:
"Es ist das Schlimmste, was es gibt. Wenn du das Spiel machst und die Jungs sich über 90 Minuten zerfetzen und gute Möglichkeiten herausspielen und es am Ende nicht schaffen, den Deckel draufzumachen. Wenn du dann noch zwei solche Tore kassierst, ist das schwer zu verdauen. Da sieht man, woran wir noch arbeiten müssen. Irgendwann kommen die drei Punkte, mit denen wir nicht rechnen."

Marco Antwerpen (BTSV) bei mdr.de:
"Wir wirkten nach dem 0:1 angeschlagen, da wir vorher gute Chancen hatten und in Führung hätten gehen können. Wir haben in der zweiten Halbzeit viel auf den Platz gebracht und die Spieler die reingekommen sind, haben es einfach gut gemacht. Wir sind mit mehr Tempo über die Außen gekommen und glücklicherweise hat es funktioniert."

<< Achtelfinale Sachsenpokal 17. Spieltag >>