Saison 2018/2019
CFC / Regionalliga



 
VSG Altglienicke
VSG Altglienicke1:2Chemnitzer FC
Chemnitzer FC
7. Spieltag - Regionalliga Nordost - Saison 2018/2019
Mittwoch, 12. September 2018, 18:30 Uhr
Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark, Berlin
Zuschauer: 1.022
Schiedsrichter: Allwardt (Kritzmow)
VSG AltglienickeTorfolgeChemnitzer FC
T Twardzik
A BrehmerGelbe Karte (69. Donner)
A Kahlert
A Steinhauer
A Pütt
M Preiss
M SkodaGelbe Karte
M Pepic (84. Brunnemann)
M Quiring (69. L. Müller)
S Uzan
S Förster

Trainer: Zimmermann
0:1 Grote (11./Foulelfer)
0:2 Frahn (37. Foulelfer)
1:2 Förster (45./Foulelfer)

T Jakubov
A F. Müller (75. Gesien)
A Hoheneder
A Velkov
A Itter
M Garcia
M GroteGelbe Karte
M LangerGelbe Karte
M T. Müller
S Bozic (63. Mauer/79. Milde)
S Frahn

Trainer: Bergner
Spielbericht

Chemnitzer FC gewinnt Elfmeterschießen in der Hauptstadt

Von Lenny

Die Weste der Himmelblauen bleibt blütenweiß: Auch das siebte Spiel konnte der Chemnitzer FC für sich entscheiden. Bei der VSG Altglienicke gewannen die Bergner-Schützlinge mit 2:1 und manifestierten damit die Tabellenführung. Alle drei Treffer fielen im ersten Durchgang und waren Elfmeter.

„Englische Woche“ bei Altglienicke

VSG Altglienicke - CFC 1:2Während die erste „englische Woche“ für den Chemnitzer FC ein Heimspiel gegen den BFC Dynamo bereit hielt, mussten der CFC in der zweiten „englischen Woche“ nach Berlin reisen – in dem Fall zur VSG Altglienicke. Der Aufsteiger der vergangenen Saison muss auch in dieser Spielzeit seine Heimspiele im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark austragen. Der Grund: Der eigene Sportplatz mit seinem kleinen Kunstrasen entspricht nicht den Vorgaben des Nordostdeutschen Fußballverband (NOFV), die unter anderem ein Stadion, ausgelegt für für 3.000 Zuschauer – und das mit einem abgetrennten Block für 500 Gäste –, erwarten. Gleiches gilt weiterhin für: die Anzahl an Eingängen, Kabinengröße und Flutlichthelligkeit.

Großer Ground, kleine Kulisse

VSG Altglienicke - CFC 1:2Der fast 20.000 Plätze fassende Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark ist für die VSG Altglienicke selbstverständlich viel zu groß. Im Vergleich zur Oberliga konnte der Zuschauerschnitt immerhin von 234 auf 373 Zuschauererhöht werden, was jedoch in der Regel an den Gegnern liegt, die Fans mitbringen. So waren gegen den FC Rot-Weiß Erfurt 1.055 Zuschauer zugegen, gegen den VfB Auerbach und Germania Halberstadt weniger als 200. Zum vierten Heimspiel gegen den souveränen und punktverlustfreien Spitzenreiter aus Chemnitz waren 1.022 Zuschauer anwesend, darunter 250 himmelblaue Anhänger.

Business as usual: Frühe Führung

VSG Altglienicke - CFC 1:2 CFC-Coach Bergner änderte sein Team nach dem 4:2-Auswärtssieg in Halberstadt auf keiner Position – und diese ging wie üblich bereits in der Anfangsviertelstunde in Führung. In der elften Minute konnte Garcia nur via Foul vom Ball im Strafraum getrennt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kapitän Grote sicher. Altglienicke – mit jeweils zwei Siegen, Niederlagen und Unentschieden auf dem zehnten Rang platziert – kam in der 17. Minute zu seiner ersten Möglichkeit – und diese hatte ausgerechnet der Chemnitzer Aufstiegsheld Förster, schoss er diese doch in der Saison 2010/2011 mit 25 Toren zum Aufstieg in die dritte Liga. Sein Versuch wurde aber von Jakubov eindrucksvoll pariert.

Zwei weitere Elfmeter, zwei weitere Tore

VSG Altglienicke - CFC 1:2In der 37. Minute wurde diesmal Itter im Strafraum von den Beinen geholt. Es trat jedoch nicht wieder Grote an, sondern Frahn. Wie schon gegen Babelsberg verwandelte er zielstrebig. Da kurze Zeit später Tobias Müller die Vorentscheidung verpasste, wurde es unmittelbar vor dem Pausenpfiff durch einen weiteren Elfmeterpfiff spannend. Diesmal auf der Gegenseite, verursacht von Bozic, verwandelt – wie sollte es auch anders sein – von Förster, der aber seinen medialen Worten gerecht wurde und nicht jubelte. Pause.

Arbeitssieg über die Bühne geschaukelt

Die Himmelblauen ließen es nach dem Seitenwechsel ruhig angehen – und fuhren mit dieser Marschroute bis in die Schlussphase gut. Allerdings musste in dieser noch einmal kurzzeitig gezittert und um den dreifachen Punktgewinn gebangt werden. Uzan stand frei vor Jakubov, nur wusste dieser die Chance souverän zu vereiteln. Der 2:1-Erfolg bei der VSG Altglienicke war der mittlerweile siebte Streich in Folge für die Himmelblauen, die am Wochenende – erneut gegen einen Berliner Vertreter, in dem Fall den Berliner Athletik Klub 07 – die Serie weiter ausbauen können.

Ein Dank für die Bilder geht an das Team von fokusfischerwiese.com

Wertung: 3,5

Bester Himmelblauer: Jakubov

Spielerstimmen

Dennis Grote (CFC) im Blick Chemnitz:
"Wir haben mit der Führung im Rücken in der zweiten Halbzeit exzellent verteidigt und dem Gegner aus dem Spiel heraus kaum eine Möglichkeit gewährt."

Trainerstimmen

David Bergner (CFC) bei mdr.de:
"Es war das erwartet schwere Spiel. Wir haben von der ersten Minute an unser Spiel durchgezogen und die Räume genutzt. Nach dem 2:0 hatten wir das Kopfproblem. Da haben wir einen Gang zurückgeschaltet. Der Gegner legt eine Schippe drauf und verkürzt. In der zweiten Halbzeit haben wir es geschafft den Gegner weit vom eigenen Tor wegzuhalten. Ich hätte mir gewünscht, dass meine Mannschaft konsequenter auf das 3:1 hinarbeitet."

Andreas Zimmermann (Altglienicke) bei mdr.de:
"Es war ein verdienter Sieg. Chemnitz war abgezockter, gedankenschneller und steht zu Recht an der Tabellenspitze. Unsere erste Halbzeit war sehr enttäuschend. Die zweite Halbzeit war besser. Aber wer nur eine Chance in 45 Minuten erarbeitet, das ist zu wenig."

<< 6. Spieltag 8. Spieltag >>