Saison 2012/2013
CFC / 3. Liga



 
Chemnitzer FC
Chemnitzer FC1:0SV Babelsberg 03
SV Babelsberg 03
1. Spieltag - 3. Liga - Saison 2012/2013
Samstag, 21. Juli 2012, 14:00 Uhr
Fischerwiese, Chemnitz
Zuschauer: 6.600
Schiedsrichter: Wingenbach (Altendiez)
Chemnitzer FCTorfolgeSV Babelsberg 03
T Pentke
A Stenzel
A Wachsmuth
A Wilke
A Birk
M KegelGelbe Karte
M Sträßer
M Pfeffer
M LandekaGelbe Karte (70. Makarenko)
S Fink (86. Semmer)
S Förster (64. Jansen)

Trainer: Schädlich
1:0 Förster (10.)

T Löhe
A BerzelGelbe Karte
A Hebib
A ReicheGelbe Karte
A Rudolph
A Groß
M Evljuskin (71. Schulz)
M Kragl
M Kreuels
M Koc (52. Hartmann)
S Müller

Trainer: Benbennek
Spielbericht

Mit einem Heimdreier in die neue Saison

Von Frank Neubert & Erik Büttner

Der Chemnitzer FC hat seine coole Sieg-ohne-Gegentor-Serie aus den Testspielen erfolgreich fortgesetzt und startet mit einem Heimdreier erfolgreich in die neue Drittligaspielzeit. Gegen den SV Babelsberg gewannen die Himmelblauen vor 6.600 Zuschauern auf der Fischerwiese verdient mit 1:0. Schütze des einzigen Tores war ausgerechnet der im Vorjahr oft verletzte und im medialen Fokus stehende Benjamin Förster.

CFC-Trainer Gerd Schädlich schickte erwartungsgemäß die gegen Newcastle erfolgreiche Elf zum Anstoß. Zunächst aber kam Babelsberg besser ins Spiel. Doch die guten Anfangsminuten der Gäste blieben ein Strohfeuer - nach 5 Minuten war Chemnitz im Spiel und nahm es in die Hand. Das zahlte sich schnell aus. Fink (7.) und Kegel (9.) beließen es noch bei Warnschüssen, ehe Förster dann Schluss mit lustig machte: Nach schöner Kombination über Fink und Stenzel stand Förster goldrichtig und musste nur noch einschieben (10.). Mit der Führung im Rücken zeigte sich der CFC nun dominant. Doch Babelsberg gab nicht klein bei und kam auch immer mal wieder gefährlich vor Pentkes Tor. Die CFC-Defensive wackelte dabei ab und an ein wenig. So hätte sich Chemnitz über den Ausgleich nicht beschweren dürfen, als z.B. ein von Birk noch abgefälschter Müller-Schuß an den Pfosten klatschte. Aber auch auf der Gegenseite wurde das Ziel nur knapp verfehlt - kurz vor der Pause traf der starke Neuzugang Kegel nach einer feinen Vorlage von Fink nur die Latte.

Nach der Pause verlor das schwungvolle Spiel etwas an Fahrt. Chemnitz ließ Babelsberg etwas mehr am Spiel teilhaben, blieb aber trotzdem noch die bestimmende Mannschaft. Was fehlte, war der beruhigende zweite Treffer. Hier zeigte Chemnitz wieder die schon in der Vorbereitung zu sehende Inkonsequenz vor dem Tor. Die Chancen waren da: Förster, Fink, Kegel, Pfeffer ließen alle zusammen gute Möglichkeiten aus. Deshalb wurde es am Ende der Partie noch mal etwas spannend, doch der Sieg geriet nie in Gefahr.

Fazit: Der Auftaktdreier des CFC geht damit vollkommen in Ordnung. Babelsberg wehrte sich zwar nach Kräften, konnte aber die Chemnitzer Abwehrfehler nicht nutzen. Chemnitz knüpfte an die guten Auftritte gegen Usti und Newcastle an, zeigte ein gefälliges und engagiertes Spiel. Luft nach oben gibt es trotzdem noch genug. Etwas mangelt es noch an der Feinabstimmung im Passspiel, doch wichtig ist letztlich nur dieser eingefahrene Auftaktsieg. Nun kann es mit breiter Brust zu den schweren Auswärtsspielen in Münster und Burghausen gehen.

Wertung: 2,5

Beste Himmelblaue: Fink, Kegel, Pfeffer

Pressestimmen

Freie Presse

Der Chemnitzer FC hat wieder einen Ideengeber

Es wäre das Tor des Monats geworden. 36 Minuten waren an der Gellertstraße gespielt, als Josip Landeka seinen Mannschaftskollegen Maik Kegel mustergültig bediente, dieser aber mit einem straffen Schuss von der Strafraumgrenze nur das Lattenkreuz traf. Dieser Treffer hätte das gute Debüt des Ex-Dresdners bei den Himmelblauen gekrönt. Doch auch sonst blitzte in zahlreichen Aktionen das Können des 22-Jährigen auf. Die Fans quittierten das mit Szenenapplaus. Mit seiner individuellen Stärke am Ball, seiner Technik, seinem Spielverständnis und seinem Blick für die Mitspieler ist er drauf und dran, sich zum Ideengeber im CFC-Spiel aufschwingen. [..] Nicht anders ist es mit Kegels ehemaligen Dynamo-Mitstreiter Sascha Pfeffer. In der ersten Halbzeit lief praktisch fast jeder Angriffszug über die rechte Seite und damit über Pfeffer, der mit seiner Antrittsschnelligkeit und seiner spielerischen Raffinesse die Babelsberger immer wieder in Bedrängnis brachte. [..] Deshalb war es auch kein Zufall, dass das goldene Tor am Sonnabend auf der starken rechten Seite eingeleitet wurde. Abwehrspieler Fabian Stenzel fasst sich ein Herz, drang nach einem langen Sprint in den Strafraum ein, passte zu Benjamin Förster, sodass jener nur noch den Fuß hinhalten musste, um den Ball ins Tor zu schießen. "Ein prima Auftakt. Deshalb können wir jetzt mit breiter Brust nach Münster zum nächsten Auswärtsspiel fahren", resümierte der Ex-Erfurter. [..]

Märkische Allgemeine

Babelsberger können ihr Potenzial in Chemnitz nicht wie erhofft abrufen

Der Chemnitzer FC bleibt für die Babelsberger eine harte Nuss. Nach der 1:2-Pleite im Vorjahr mussten die Filmstädter in der neuen Drittliga-Saison im Stadion an der Gellertstraße erneut eine Niederlage hinnehmen. 0:1 (0:1) hieß es vor 6600 Zuschauern nach 90 durchaus ansehnlichen Minuten. Am Spielausgang gibt es wenig zu deuteln, die „Himmelblauen“ waren dominanter und am Ende das eine Tor besser. „Das Resultat ist o.k.“, räumte Nulldrei-Trainer Christian Benbennek ein, dem die Enttäuschung deutlich anzumerken war. [..] Das Spiel war noch keine zehn Minuten alt, da musste Löhe das erste Mal hinter sich greifen. Die Chemnitzer hebelten die linke Abwehrseite der Potsdamer aus, Fabian Stenzel passte den Ball vor Matthias Rudolph nach innen und Benjamin Förster musste nur noch den Fuß hinhalten. Die Fehler in der Hintermannschaft der Potsdamer häuften sich nun. Christian Groß unterliefen zu viele Fehlpässe und Ballverluste im Spielaufbau, Matthias Rudolph und Daniel Reiche hatten alle Mühe, die Löcher zu stopfen. Förster hatte das 2:0 auf dem Fuß, schoss den Ball aber über die Latte (19.). [..] Nach der Pause verflachte die Partie. Kreuels kam frei zum Schuss, konnte den Ball aber nicht entscheidend platzieren (59.). Nach zahlreichen Wechseln auf beiden Seiten, für Chemnitz kam der Ex-Babelsberger Anton Makarenko, brachten die Hausherren den Sieg sicher über die Zeit. [..]

Potsdamer Neueste Nachrichten

Fußball als Integration

Süleyman Koc ist der erste Kicker, der aus dem offenen Vollzug als Profi aufläuft - beim Drittligisten Babelsberg 03. [..] Koc erhielt als Mitglied einer Bande, die in Berlin einige Spielcasinos überfiel, eine Haftstrafe von drei Jahren und neun Monaten. Da er die Strafe im offenen Vollzug verbüßen darf und bei den Babelsbergern als zweite Chance einen neuen Einjahresvertrag erhielt, stand am Samstag für den Deutsch-Türken endlich wieder der Fußball im Mittelpunkt. Mental habe er keinerlei Probleme gehabt, sich auf seine Aufgabe auf dem Rasen zu konzentrieren. „Ich bin voll und ganz auf Fußball eingestellt und lasse mich auch durch nichts ablenken“, versicherte Koc, dass er mit den Ereignissen der Vergangenheit abgeschlossen hat. Unübersehbar war jedoch, dass er mit konditionellen Problemen zu kämpfen hat. [..] Der Verein ist sich seiner Verantwortung bewusst und lässt sich von dem Bundesvorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Bewährungshelfer, Holger Gebert, beraten. Immerhin wäre es ein Musterbeispiel der sozialen Rehabilitierung mithilfe der integrativen Kraft des Fußballs.

MDR-Online

Chemnitzer FC: "Benny" trifft wieder

[..] Wird es die Saison des Benjamin Förster? Der Stürmer des Chemnitzer FC musste nur neun Minuten auf sein erstes Saisontor warten - und war beim 1:0-Auftaktsieg des CFC am Sonnabend gegen Babelsberg der Mann des Tages. [..] Förster schob nach herrlichem Rückpass von Fabian Stenzel ein und blieb bescheiden: "Fabs hat das überragend gemacht. Ihm gehört mehr von dem Tor." Eine gewisse Erleichterung nach dem ersten Tor im ersten Spiel war Förster dann aber doch anzumerken: "Ich freue mich auf jeden Fall. Es konnte nicht besser laufen", freute sich das Chemnitzer Eigengewächs. Rosarot war die Welt auch für die beiden Neuzugänge von Dynamo Dresden Maik Kegel und Sascha Pfeffer. Das Ex-Dynamo-Duo stand in der Startelf und kurbelte die Offensive an. [..]


Trainerstimmen

Gerd Schädlich (MDR-Online):
"Ich bin froh, dass wir gewonnen haben. Vor allem vor dem Hintergrund, dass wir jetzt zweimal auswärts antreten müssen. Der Sieg ist unterm Strich verdient, weil wir mehr Chancen hatten als der Gegner. Damit bin ich bei unserem größten Manko. Wir brauchen zu viele Chancen für ein Tor. Ein zweites Tor hätte unseren Aktionen mehr Ruhe verliehen."

Christian Benbennek (MDR-Online)
"Mit etwas mehr Abstand geht der Sieg für den Chemnitzer FC in Ordnung. Wir haben nicht das abgerufen was wir in der Vorbereitung erarbeitet und auch gezeigt haben. Wir hatten zwar unsere Möglichkeiten zum Ausgleich, aber es hat das Fein-Tuning gefehlt und wir haben zu wenig Mut gezeigt, sonst wäre hier mehr möglich gewesen."

  2. Spieltag >>